Vergessen Sie den Gummikeil!

Autor: a98vVlMg

Was tun, wenn Sie notfallmäßig zu einem

 

Patienten mit epileptischem Anfall gerufen werden? Kommt ganz darauf an, ob er bei Ihrem Eintreffen immer noch, schon wieder oder nicht mehr krampft. Und es gibt durchaus auch Maßnahmen, die Sie besser unterlassen sollten.

Finden Sie einen Patienten krampfend vor, spricht viel für einen Status epilepticus. Denn ein Grand-mal-Anfall dauert im Schnitt nur 62 Sekunden, ab fünf Minuten Dauer beginnt der Status epilepticus, erklärte Professor Dr. Frank Erbguth von der Neurologischen Klinik am Städtischen Klinikum Nürnberg auf der Medica. Und der sollte im Gegensatz zu früheren Empfehlungen aggressiv behandelt werden. In 80 % gelingt es, einen Status epilepticus innerhalb von 30 Minuten zu durchbrechen.

Status sofort aggressiv angehen

Zur i.v.-Injektion sind zunächst Benzodiazepine wie Diazepam, Clonazepam oder Lorazepam zu empfehlen. Hat man damit keinen Erfolg, muss auf Kurznarkotika wie Midazolam, Barbiturate oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.