Vergesslichkeit warnt vor Herzinfarkt

Autor: CG

Beeinträchtigte kognitive Funktionen können auf einen drohenden Herzinfarkt hinweisen, quasi als Frühmanifestation der Gefäßschäden.

Dies zeigt eine Studie an ca. 12 000 Personen* mittleren Alters, die zum Zeitpunkt der kognitiven Tests weder KHK noch Schlaganfall-Anamnese aufwiesen. Innerhalb von gut sechs Jahren ereigneten sich 292 Herzinfarkte, 50 KHK-Todesfällen und 174 Schlaganfällen. Schlechte Testresultate gingen mit einem erhöhten Risiko für solche Gefäßkomplikationen einher. Die Vorhersagekraft dieses Risikofaktors ist der eines niedrigen HDLs oder einer linksventrikulären Hypertrophie vergleichbar.

*Teilnehmer der Atherosklerose Risk in Communities (ARIC) Studie

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.