Vergiftet durch Tollkirschenextrakt

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger; Foto: fotolia, Foto_SG

Weil sie einfach nicht einschlafen konnte, nahm die 50-Jährige einen Schluck aus der Atropinflasche. Etwa 50 ml reichten aus, um eine schwere Vergiftung zu verursachen.

Verwirrt, mit hochrotem Kopf und tachykard stellte sich die Frau in der Notfallambulanz der Uniklinik in Oxford vor. Der Ehemann berichtete, dass sie am Abend wegen ihrer Einschlafstörung 7,5 mg Zopiclon eingenommen hatte, ohne Erfolg. Dann sei sie im Haus unterwegs gewesen und er habe sie später kichernd und – wie er dachte – betrunken gefunden und so brachte er sie zunächst wieder ins Bett.

Ursachen für anticholinerge Symptome
  • Atropinwirkung, z.B. aus Tollkirsche, Stechapfel oder atropinhaltigen Medikamenten
  • trizyklische Antidepressiva
  • Neuroleptika, wie Phenothiazin
  • Sympathomimetika, wie Methamphetamin, Cocain
  • ASS
  • Serotonin-Syndrom
  • malignes neuroleptisches Syndrom


In der Nacht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.