Verhandlungen zwischen Arbeitgebern und Klinik-Ärzten gescheitert

Autor: AFP

Nach dem erneuten Scheitern der Tarifverhandlungen für die deutschen Uni-Ärzte werden die Streiks an den Kliniken massiv ausgeweitet. Das Spitzengespräch zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) und der Ärztegewerkschaft Marburger Bund in Dresden wurde in der Nacht zum 12.5. ohne Ergebnis abgebrochen.

Der Marburger Bund kündigte daraufhin eine Ausweitung der Streiks ab dem 15.5. an. Die Arbeitgeber boten zwar eine Gehaltserhöhung um rund 16 Prozent an. Der Marburger Bund lehnte das Angebot ab, weil es nach seinen Angaben durch die gleichzeitige Erhöhung der Arbeitszeit auf 42 Stunden ohne Lohnausgleich und den Wegfall des Weihnachtsgeldes nur einen Einkommenszuwachs von einem Prozent bedeuten würde.

Das "großspurig angekündigte Angebot" des TdL-Verhandlungsführers und niedersächsischen Finanzministers Harmut Möllring (CDU) habe sich als "Treppenwitz" herausgestellt, erklärte der Vorsitzende des Marburger Bundes, Frank Ulrich Montgomery. Die Gewerkschaft habe Flexibilität bei den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.