Verhindert Alkohol jeden dritten Herzinfarkt?

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Amerikanische Autoren plädieren einmal mehr für mäßiges Trinken als Herzschutz. Das Entscheidende: Sie wollen auch die protektiven Faktoren würdigen.

Dass mäßiger Alkoholkonsum dem Herzen gut tut, haben schon diverse, wenn auch oft ältere Meta­analysen festgestellt. Ein Team aus den USA und Kanada wollte nun wissen, ob dieser protektive Effekt auch für Schlaganfälle gilt und sich zudem in der Mortalität niederschlägt. In einer umfangreichen Literaturrecherche fahndeten die Forscher nach prospektiven Kohortenstudien zum Einfluss des Alkohols auf kardiovaskuläre Zielparameter. 84 Untersuchungen gingen in die Analyse ein.

Bier, Wein oder Schnaps: Dem Herzen ist es egal

Das eindeutige Ergebnis: Personen, die Alkohol tranken, zeigten eine um 25 % geringere kardiovaskuläre bzw. Koronarmortalität als Abstinenzler, die KHK-Inzidenz war um 29 %...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.