Verhindert HIV Polio-Ausrottung?

Autor: AZA

Das Ziel der WHO, die Poliomyelitis auszurotten, könnte u.a. an HIV scheitern. Denn bei Immungeschwächten kann das Poliovirus nicht nur persistieren, sondern offenbar auch gefährlich mutieren.

Die von der WHO im Jahr 1988 beschlossene weltweite Ausrottung der Kinderlähmung schien zunächst erfolgversprechend: Innerhalb von 14 Jahren ging die Zahl der neuen Poliofälle weltweit um 99,8 % - von 350 000 auf 483 im Jahr 2001 - zurück. Das geplante Ausmerzen bis zum Jahr 2000 gelang indes nicht und wurde auf 2005 vertagt.

Doch auch dieser Plan könnte fehlschlagen. Wie Professor Dr. Klaus Fleischer von der Missionsärztlichen Klinik in Würzburg bei der "Münchner AIDS-Werkstatt" berichtete, traten im Jahr 2000 in der Dominikanischen Republik plötzlich 28 Polio-Fälle auf, obwohl die Region bereits als negativ galt. Es war das orale Sabin-Impfvirus, das rückmutiert ist zum Wildvirus, so der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.