Verhindert Putzen Asthma?

Wer die Wohnung staubrein und katzenfrei hält, schützt damit seine Kinder wohl kaum vor Allergien und Asthma.

Das ergab eine neue Studie mit 625 Säuglingen in Südengland. Die Forscher fanden keinen Zusammenhang zwischen Haushaltsallergenen, wie Tierhaaren oder Milbenkot und dem Auftreten von IgE-Sensibilisierungen oder Asthma in den ersten sechs Lebensjahren. Ein erhöhtes Allergierisiko dagegen haben Erstgeborenen und Kinder, deren Eltern Atopiker sind.

Diese Ergebnisse stehen im Gegensatz zu der seit 20 Jahren geltenden Meinung, dass frühe Allergenexposition das Sensibilisierungsrisiko erhöht. Falls wirklich die Allergenmenge entscheidend ist für eine Atopieentwicklung, so müssen die Schwellenwerte sehr niedrig liegen, so das Fazit der Forscher.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.