Verhütungsberatung ist auch Sache des Hausarztes

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Als Hausarzt kennen Sie das Risikoprofil und die Anamnese Ihrer Patientinnen besonders gut. Und das besondere Vertrauensverhältnis erleichtert es, auch intime Themen anzusprechen. Das prädestiniert für die Verhütungsberatung.

Das Spektrum hormoneller Kontrazeptiva erscheint auf den ersten Blick ziemlich unübersichtlich. Aber eigentlich sei die Sache einfach, meint Dr. Ludwig Baumgartner, niedergelassener Gynäkologe aus München. Wie er berichtete, setzen sich die meisten Präparate aus einem von 15 Gestagenen und einem von zwei Östrogenen zusammen.

Zusatzeffekte sind oft ausdrücklich gewünscht

Die Gestagene sind für die kontrazeptive Wirksamkeit zuständig; sie unterscheiden sich in ihren Partialwirkungen an den diversen Steroidrezeptoren und in ihrer Halbwertszeit. Die Partialwirkungen lassen sich für Zusatzeffekte nutzen, z.B. die antiandrogen vermittelte Besserung einer Akne oder die Entwässerung durch Wirkung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.