Verjagt die Angst, beruhigt den Körper

Autor: SK

Für die Therapie der generalisierten Angststörung eignet sich Opipramol gut, da es im Gegensatz zu den Benzodiazepinen kein Abhängigkeitspotenzial besitzt. Wie neuere Studien belegen, sind aber auch somatoforme Störungen ein Erfolg versprechendes Indikationsgebiet dieses Medikaments.

In der Behandlung von ängstlich deprimierten Mischzuständen hat sich Opipramol (Insidon®) schon seit langem bewährt. Nur fehlten bislang klinische Studien, welche die Wirksamkeit der Substanz, die zwischen Tranquilizern und Antidepressiva angesiedelt werden kann, wissenschaftlich belegen. Inzwischen liegen jedoch entsprechende Untersuchungen vor, meldet das Unternehmen Novartis Pharma.

So zeigte eine konfirmatorische, doppelblinde, plazebokontrollierte Vergleichsuntersuchung an mehr als 300 Patienten mit generalisierter Angststörung, dass Opipramol sowie Alprazolam signifikant wirksamer waren als Plazebo. Weiter konnte demonstriert werden, dass Opipramol im Vergleich zu dem Benzodiazepin...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.