Verkürzung der Neutropeniedauer

Autor: Ash

In den letzten Jahren zeichnet sich in der Onkologie eine steigende Tendenz ab zur adjuvanten Chemotherapie mit dem Ziel einer Heilung. Problematisch sind die damit verbundenen Neutropenien, denn sie können die Heilungschancen herabsetzten.

Eine Steigerung der Effizienz einer zytotoxischen Chemotherapie - und damit eine höhere Heilungsrate - versucht man durch kürzere Therapieintervalle zu erreichen. Eine solche Verkürzung ist allerdings an die intakte Funktion des blutbildenden Systems gebunden, betonte Prof. Dr. Ulrike Nitz, Düsseldorf. Eine sehr häufige Begleiterscheinung von zytotoxischen Chemotherapien sind Neutropenien und im schlimmsten Fall (bei 30 bis 40 % der Tumorpatienten) febrile Neutropenien. Etwa zehn Tage nach Beginn eines Behandlungszyklus fällt die Anzahl der neutrophilen Granulozyten auf den niedrigsten Stand. Der nächste Zyklus kann erst nach der Rückbildung der Neutropenie beginnen; in schweren Fällen muss...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.