Verliebtheit ist die pure Gier

Autor: CG

Hirnforscher entzaubern die Verliebtheit: Die Herzens-Turbulenz ist in Wahrheit eine Mischung aus Hunger und Zwangssymptomen, besagen neue Erkenntnisse.

Siebenzehn total verliebte Männer und Frauen ließen sich per MRI ins Oberstübchen gucken. Zeigte man den Probanden Fotos ihrer Flamme, feuerten dopaminreiche Hirnregionen, die mit Motivation und Belohnung zu tun haben. Obwohl alle meinten, ihre Liebe stelle ein intensives Gefühl dar, blieb es in den emotionalen ZNS-Zentren still. Diese Regionen, berichten die Forscher, erwachen erst in reiferen Phasen einer Beziehung.

Das Hirn Verliebter scheint dagegen sehr fixiert auf das Bedürfnis und seine Befriedigung. Beim Blick auf den Liebsten sind die gleichen Hirnanteile aktiv wie beim Schokolade-Essen. Zudem registrierten die Forscher Hirnaktivitäten, wie sie für Patienten mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.