Verlieren Funktionäre die Basis?

Autor: REI

Sie haben die KV-Fusion in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg nicht gewollt, dennoch haben die Standesvertreter jetzt den Ärger mit den Kollegen und Mitarbeitern.

Der Tenor in beiden Südwest-Ländern lautet: Die Zwangszusammenlegung der jeweils vier KVen zu einer Landes-KV gemäß GMG bringt keine Einsparungen, aber einen Verlust an Basisdemokratie. Doch wenn es sich nicht abwenden lässt (sonst regelt's der Landessozialminister), dann bestimmt man besser selbst, wie die neuen Strukturen aussehen sollen.

Das haben sich auch - nach erfolglosen Protesten - die Vorsitzenden und Geschäftsführer der KVen in Rheinland-Pfalz gesagt und ein Grobkonzept für ihre Fusion in 2004 entwickelt. "3+1" lautet die Lösung: drei Bezirksstellen in Koblenz, Neustadt und Trier und die Kopfstelle in der Landeshauptstadt.

Mainzer sehen schwarz

Rechnerisch geht sogar an keinem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.