Vernachlässigte Kinder sterben in Deutschland den Hungertod

Autor: Dr. Anja Braunwarth Foto: thinkstock

Von den Eltern vernachlässigt bis zum Hungertod: Rechtsmediziner berichten gleich über drei Fälle passiven Missbrauchs, mit denen sie konfrontiert wurden:

 

Jessica, 7 Jahre

Der Lebensgefährte der Kindesmutter ruft morgens bei der Feuerwehr an und berichtet, Jessica sei „entschlafen“. Als die Rettungskräfte eintreffen, bietet sich ihnen ein grausiges Bild: Das Mädchen wurde in einer Art abgedunkeltem Verschlag „gehalten“, ohne Licht, kaum beheizt, mit abgeschlossenen Fenstern und Türen. In der Leiste des Kindes war eine stark verschmutzte Windel mithilfe von Kabelbindern fixiert worden. Außerdem befand sich das Mädchen in einer Art Stromfalle – wohl, um einen Unfall vortäuschen zu können.

Mädchen isst nur Putz, Teppichreste und Haare

Nachbarn hatten das Kind nie zu Gesicht bekommen. Es ernährte sich wohl zeitweise von Putz, Teppichresten und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.