Vernebler bei Pseudo-Krupp nutzlos?

Die Entzündung der Atemwege kommt vor allem bei Kleinkindern vor. Die bisherige Behandlung, feuchte Luft zu inhalieren, ist vermutlich wirkungslos.

Kinder mit viralem Pseudo-Krupp werden oft mit Feuchtluft behandelt. Das kann man sich sparen, meinen kanadische Ärzte. Sie ließen Kinder mit mittelstarken bis starken Symptomen für 30 Minuten aus einem Vernebler zu 100 % angefeuchtete Luft mit Wasserpartikeln in der als optimal geltenden Größe von 5 bis 10 µm inhalieren. Andere Kinder bekamen aus dem Vernebler Luft mit einer Feuchtigkeit von 40 % appliziert, d.h. etwa dem Wert in klimatisierten Häusern. Bei einer dritten Gruppe wurde die Luftbefeuchtung nur simuliert.

Nach einer halben bzw. einer Stunde fand sich zwischen den drei Gruppen kein signifikanter Unterschied, weder bei Atem- und Herzfrequenz noch Sauerstoff-Sättigung.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.