Verordnen Sie doch mal ein Senfbad!

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Ob Arthrose, Kopfweh oder Epikondylitis – alltägliche Schmerzbilder in der Hausarztpraxis lassen sich oft auch pflanzlich lindern. Verschreiben Sie doch mal einen Senfumschlag! Das gefällt dem Patienten und spart NSAR.

Scharfe Gewürze wie Cayennepfeffer oder Senf eignen sich als Irritanzien
vorzüglich zur Schmerztherapie. Ihr analgetischer Effekt kann sogar wochenlang anhalten, versichert Professor Dr. Karin Kraft, die Inhaberin des Lehrstuhls für Naturheilkunde an der Klinik für Innere Medizin der Universität Rostock. Wer die Früchte des Cayennepfeffers nicht als Fertigpräparat einsetzen möchte, hat die Wahl zwischen halbfesten1 und flüssigen2 Zubereitungen, die über dem schmerzenden Gelenk (oder Muskelhartspann) eingerieben werden.

Nach dem Bad sofort abspülen

Weiße Senfsamen werden gern als Breiumschlag verwendet: Vier Esslöffel Samenmehl mit Wasser verrühren und das frisch zubereitete Gemisch so lange...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.