Verordnung von Coxiben sorgfältig abwägen

Autor: mic

Als Reaktion auf die Marktrücknahme von Vioxx® sowie Vioxx® dolor hat die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) in einer Stellungnahme empfohlen, die weiterhin erhältlichen Coxibe mit "besonderer Vorsicht" zu verordnen.

"Insbesondere sollte bei älteren und Risikopatienten, die COX-2-Inhibitoren erhalten, die zusätzliche Gabe eines Thrombozytenaggregationshemmers erwogen werden", heißt es in der Stellungnahme weiter. Nach der Rücknahme von Rofecobix (Vioxx®) sind noch drei Coxibe auf dem deutschen Markt: Celecoxib (Celebrex®), Valdecoxib (Bextra®) sowie Parecoxib (Dynastat®).

Um die Nebenwirkungen weiter im Auge zu behalten, bittet die AkdÄ um die Hilfe der Ärzte. Treten bei der Behandlung mit Coxiben Nebenwirkungen auf, dann sollten Mediziner diese an die AkdÄ melden. Hierzu dient der Meldebogen im Deutschen Ärzteblatt.

Als möglichen Auslöser des kardiovaskulären Risikos vermutet die AkdÄ die hemmende...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.