Verordnungsdrangsale – KVWL: Künftig ohne uns!

Autor: REI

Die KV Westfalen-Lippe will für das Jahr 2011 keine Arzneimittelvereinbarungen nach § 84 SGB V mehr abschließen und für die Einhaltung der Ausgabenvolumen nicht haften. Begründung: Aut idem, Rabatt- und Selektivverträge machten es künftig unmöglich, Richtgrößen für die Ärzte zu berechnen sowie die Verordnungen mit Trendinformationen und KV-Beratungen lenkend zu beeinflussen.

„Damit wird die Basis für die Wirtschaftlichkeitsprüfung nach § 106 SGB V entfallen“, kündigte KV-Vize Dr. Wolfgang-Axel Dryden an. Er sieht die „Verantwortung für die Steuerung der Verordnung mehr und mehr in anderen Händen“ liegen – insbesondere bei den Krankenkassen, die Hausarzt- und Rabattverträge abschließen. In einer Pressemitteilung verkündet Hausarzt Dr. Dryden: „Überschreitungen der vereinbarten Ausgabenvolumina durch Fehlsteuerungen im System der HzV-Verträge können und dürfen nicht gegen die Gesamtverträge der KVen wirken, da diese vorrangig die im Kollektivvertragssystem der KVen verbliebenen Arzthonorare definieren.“ Gleiches gelte für Facharztverträge nach § 73c SGB V. Die KV...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.