Verordnungsvolumen steigt um mindestens 4,1%

Autor: khb

KBV und GKV-Spitzenverbände haben eine lückenhafte Arzneimittel-Rahmenvorgabe für 2008 vereinbart. Die Lücken müssen die 17 KVen in den regionalen Verträgen schließen, mit denen sie mit den Kassen ein Ausgabenvolumen für das nächste Jahr vereinbaren.

KBV und GKV-Spitzenverbände haben sich für das Jahr 2008 auf einen nominal 4,1-prozentigen Zuwachs der GKV-Arzneimittelausgaben im Vergleich zu 2007 verständigt. Diese Vorgabe wird sich aber in regionlen Verträgen noch ändern.

Wichtige Details fehlen

Denn über einige gesetzlich vorgesehene Anpassungsfaktoren konnten sich KBV und GKV für 2008 nicht einigen. § 84 Sozialgesetzbuch (SGB) V nennt insgesamt acht „insbesondere zu berücksichtigende“ Anpassungsfaktoren, die Akteure verständigten sich aber nur auf drei davon: Zahl und Altersstruktur der GKV-Versicherten (plus 0,8 %), Arznei-Preisentwicklung (minus 0,2 %) sowie den vermehrten Einsatz innovativer Medikamente (plus 3,5 %). Ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.