Verreisen unter Antikoagulation: Was müssen Sie beachten?

Autor: Manuela Arand, Foto: Darren Baker - Fotolia

Antiko­agulanzien werden in der reisemedizinischen Beratung häufiger Thema. Was gibt es zu beachten?

Die meisten Patienten mit Vorhofflimmern, hohem Thromboserisiko oder biologischen Herzklappen erhalten nach wie vor Vitamin-K-Ant­agonisten (VKA) zur Antiko­agulation. Aber direkte orale Antikoagulanzien (DOAK) sind auf dem Vormarsch – außer bei Patienten mit mechanischen Herzklappen, versteht sich. Was es bei den beiden Substanzklassen in Sachen Reisemedizin zu beachten gilt, erläuterte Professor Dr. Jürgen Ringwald, Transfusionsmediziner und Hämostaseologe an der Universitätsklinik Erlangen.


Besonders Patienten, die unter Antikoagulanzien-Therapie stehen, muss man darüber aufklären, dass bei medizinischen Zwischenfällen im Falle eines Blutkontaktes ein erhöhtes Risiko für Hepatitis- und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.