Verschaffen Sie Krebskranken Luft!

Autor: MW

Im Endstadium ihrer

 

Krebserkrankung leiden bis zu

 

70 % der Patienten unter Luftnot

 

- mit der häufigste Grund,

 

warum Angehörige sich mit

 

der Pflege überfordert fühlen.

 

Wie man den Kranken wieder

 

Luft verschafft, ohne sie mit

 

aufwendigen Behandlungen

 

und Apparaten zu quälen,

 

wurde auf dem deutschen

 

Krebskongress diskutiert.

Zunehmende Luftnot wird neben

den Schmerzen von Tumorpatienten

als besonders belastend

empfunden. Und pflegende Angehörige

versetzt es in Panik, wenn

der Kranke nach Atem ringt und

offensichtlich zu ersticken droht.

Will man dem Patienten helfen,

muss natürlich zuerst die Ursache

geklärt werden, sagte Dr. IMKE

STROHSCHEER von der Universitätsklinik

Graz. Behandelbare

Lungenerkrankungen wie Pneumonien

oder rezidivierende Lungenembolien

sollten ausgeschlossen

werden. Auch eine Anämie mit

einem Hb unter 8 mg% kann dem

Patienten den Atem rauben. Nicht

vergessen werden darf, dass der

Dyspnoe neben tumorbedingten

Ursachen andere Erkrankungen

wie COPD oder Herzinsuffizienz

zu Grunde liegen können....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.