Verschluckt? Übers Knie legen!

Autor: Dr. Anja Braunwarth

"Ich habe mich verschluckt", sagt man, wenn etwas in die Atemwege gelangt. Und man meint: Man hat etwas "falsch" geschluckt, sodass es nicht in der Speiseröhre gelandet ist, durch die es normalerweise sicher in den Verdauungstrakt geleitet wird. Dann hängt der Fremdkörper mehr oder weniger hartnäckig in der Luftröhre fest und es muss etwas passieren.

Schwierig ist es nicht, sich zu verschlucken: Die Eingänge von Luft- und Speiseröhre liegen im unteren Rachen direkt nebeneinander. Vor der Luftröhre liegt zwar der Kehlkopf, der einen Deckel hat. Dieser Deckel ist auch normalerweise während des Schluckens verschlossen und sichert so die Atemwege.

Falsch geschluckt im falschen Moment?

Beim Atmen allerdings öffnet er sich. Wenn sich in diesem Moment ein Fremdkörper im Mund befindet, kann er in den Kehlkopf oder noch tiefer rutschen.

Besonders gefährdet sind kleine Kinder, die gerne alles erst mal in den Mund stecken, um es kennenzulernen. Aber auch ältere, pflegebedürftige Menschen verschlucken sich häufiger, zum Beispiel, wenn sie Nahrung lange...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.