Versicherte schlagen Alarm

Autor: REI

Bonuszahlungen für reduzierte Arzneikosten, wie sie die KVen in Berlin, Bayern und Nordrhein vorsehen, werden den Ärzten noch Diskussionen mit den Patienten einbringen. Der Verband der Krankenversicherten Deutschlands (VKVD) hat sein Entsetzen schon öffentlich bekundet.

"Es ist in höchstem Maße unethisch, wenn der Arzt zum Nachteil der Patienten Arzneimittel verweigert oder billige, nebenwirkungsreichere Medikamente verordnet und daran verdient", wettert VKVD-Präsident Heinz Windisch in einer Pressemitteilung. Explizit nennt er die Vereinbarungen in Nordrhein und Berlin, wo ein Arzt durch Einsparungen bei seinen Arzneimittelkosten eine Prämie von bis zu 5000 € erreichen kann. Damit werde ein Arzt vor die Entscheidung gestellt, im Sinne des Patienten ein Medikament zu verordnen oder aus eigennützigen wirtschaftlichen Erwägungen darauf zu verzichten, so Windisch. Durch solche Regelungen werde das Vertrauen des Patienten in seinen Arzt massiv gestört.

Nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.