Versicherungsmakler mit Patientenmantel

Autor: Dr. Robert Oberpeilsteiner

Mein Vorgänger überreichte mir die Praxisschlüssel, drückte mir bedeutungsschwer die Hand. Fast schon an der Tür drehte er sich nochmals um und sagte: „Die nächsten Wochen wirst du dich wundern!“ Dann war er für immer weg.

Ich war doch etwas erstaunt. Nicht, dass er weg war. Wir hatten das so vereinbart. Schließlich übergab er mir eine ordentlich geführte Kassenarztpraxis. Er hat mich kollegial eingearbeitet und selbst das finanziell-juristische Prozedere trübte unsere Freundschaft in keiner Weise. Daher war ich über seine Bemerkung irritiert und konnte mir zunächst keinen Reim darauf machen. Das sollte sich bald ändern.

Der erste Patient, auf den ich meinen klinischen Blick als Praxisinhaber richtete, sah bedrohlich gesund aus. Er klagte über Husten, der manchmal da sei, manchmal aber auch nicht. In letzter Zeit vorwiegend nicht. Im Augenblick überhaupt nicht. Wenn der Husten da sei, störe er zwar ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.