Versorgungsforschung im Rhein-Main-Gebiet: Hausärzte vor!

Gesundheitspolitik Autor: Petra Spielberg

Thinkstock

Die Versorgungsforschung in der Hausarztpraxis steckt hierzulande noch in den Kinderschuhen. Praxen aus dem Rhein-Main-Gebiet können sich jetzt beim Institut für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität für Forschungsvorhaben zu bewerben.

„Hausarztpraxen, die sich an entsprechenden Forschungsprojekten beteiligen, können dazu beitragen, die Disziplin der Allgemeinmedizin weiterzuentwickeln“, so Professor Dr. Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Frankfurter Goethe-Universität.

Um die Versorgungsforschung in seinem Fach voranzutreiben, hat Prof. Gerlach mit seinen Mitarbeitern das Frankfurter Netzwerk Akademischer Forschungspraxen ins Leben gerufen. Rund 400 Hausarztpraxen aus dem Rhein-Main-Gebiet unterstützen es durch regelmäßige Projektteilnahmen.

Alle Studien werden laut Prof. Gerlach ausschließlich mit öffentlich-rechtlichen Mitteln, z.B. vom Bundesforschungsministerium, gefördert. Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.