Versorgungsgesetz: Was bringt die Reform den Hausärzten?

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

REI

„In dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz steht für die Hausärzte nichts drin“, grummelte Dr. Dieter Conrad auf dem Hessischen Hausärztetag. So schwarz, wie der Chef des Hausärzteverbandes Hessen die Lage malt, sieht sie aber gar nicht aus.

Dr. Conrads Verbandskollege Dr. Gerd W. Zimmermann nannte auf dem Hausärztetag in Frankfurt durchaus Passagen im Referentenentwurf des Gesetzes, von denen die Hausärzte profitieren können – vorausgesetzt, sie bleiben so erhalten.

KBV und GKV-Spitzenverband sollen bis Mitte 2012 beispielhaft auflisten, in welchen Fällen ein Arzt Leistungen delegieren kann und welche Anforderungen an seine Beaufsichtigungspflicht und an die Qualifikation der Hilfspersonen zu stellen sind; die Bundesärztekammer darf dazu Stellung nehmen. „Eine Stärkung der Delegation stellt einen wichtigen Beitrag zur Entlastung des Arztes und damit zur Verbesserung der Versorgung dar. Der Auftrag an die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.