Versorgungsreport der KV Nordrhein: Defizite bei Hausärzten absehbar

Gesundheitspolitik Autor: Ruth Bahners

Fotolia

Im Jahr 2030 werden in Nordrhein 1700 Hausärzte fehlen, aber auch Augen- und HNO-Ärzte sowie Urologen. Das ist das Ergebnis des ersten Versorgungsreports der KV. Er soll eine umfassende Datenbasis zu den Perspektiven der ambulanten Versorgung bieten sowie den Vertretungsanspruch der KV begründen.

Der Öffnet externen Link in neuem FensterReport beruht u.a. auf Analysen von Abrechnungs- und Strukturdaten der KV. Er beschreibt die Ist-Situation der Versorgung und entwickelt Szenarien bis ins Jahr 2030.

Der durchschnittliche Hausarzt im Rheinland ist 52,7 Jahre alt und damit ein halbes Jahr jünger als der bundesweite Altersdurchschnitt. Er versorgt im Mittel 1485 Einwohner. Rund 80 % aller Kommunen in Nord­rhein haben eine hohe Versorgungsdichte von unter 2000 Einwohnern je Hausarzt. Lediglich in den Grenzregionen zu den Nie-derlanden und Belgien kommt ein Hausarzt auf über 4000 Einwohner.

In den meisten ländlichen Kommunen werde der Bedarf jedoch bis zum Jahr 2030 deutlich zunehmen, so die KV. Das heißt: Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.