Verstopfte Gefäße rasch zur PTCA

Autor: SK

Zur Wiedereröffnung von verstopften Koronargefäßen eignet sich die PTCA besser als die Lyse. Daher sollte diese invasive Therapie, wann immer möglich, den Vorzug erhalten, so der Tenor der aktuellen Leitlinien. Geändert hat sich das Vorgehen beim akuten Koronarsyndrom ohne ST-Hebung, aber mit positivem Troponin (NSTEMI). Hier wird invasiv abgeklärt und bei Bedarf ebenfalls interveniert.

Die rasche Wiedereröffnung des verengten Gefäßes ist die Therapie der ersten Wahl beim Herzinfarkt. Aber trotz dieser weitverbreiteten Erkenntnis wird die Behandlung durchaus nicht jedem Kranken zuteil, stellte Dr. Anselm K. Gitt vom Herzzentrum Ludwigshafen beim Medical Tribune Forum CME fest. Im eigenen Register hat er die Daten aller Patienten analysiert, die früh genug für eine Behandlung, also innerhalb von zwölf Stunden nach Schmerzbeginn, in die Klinik kamen und keine Kontraindikationen gegen die Wiedereröffnung hatten. Jeder fünfte dieser Patienten hat aber – ohne erkennbaren Grund – keine solche Therapie erhalten. Bei diesen Kranken war die Sterblichkeit erwartungsgemäß stark erhöht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.