Vertreiben Sie die Dyshidrose!

Autor: Rd

Heftig juckende, prall gefüllte Bläschen an

 

Händen oder Füßen? Solch ein Befund kennzeichnet die Dyshidrose. Mit Gerbstoffen und Steroiden können Sie den gequälten Patienten wirksam helfen.

Etwa 40 % aller Neurodermitiker entwickeln eine Dyshidrose. Zudem kommt dieses Krankheitsbild gehäuft bei Menschen mit Hyperhidrose, pustulösen Pilzinfektionen oder Nikotinabusus sowie bei Allergien gegen Medikamente oder Nahrungsmittel vor, schreibt Privatdozent Dr. Thomas Zollner von der Universitätshautklinik Frankfurt in seinem Buch "Atopische Dermatitis".

Die heftig juckenden Bläschen treten zumeist palmar und plantar auf, breiten sich dann z.T. aber auch auf Hand- und Fußrücken aus. Erfolgreich behandeln kann man sie mit synthetischen Gerbstoffen bzw. Adstringenzien wie Tanninsäure (z.B. Tannosynt&reg: Lotio) oder auch glukokortikoidhaltigen Lösungen (z.B. Momethason oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.