Verwaltungskosten-Bremse wird gelockert

Autor: khb

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) ermuntert die gesetzlichen Krankenkassen, über den

 

eigenen Bedarf hinaus zusätzlich bis zu 2300 Ausbildungsplätze zu schaffen. Im Gegenzug soll die gesetzliche Anbindung der Kassenverwaltungskosten an die beitragspflichtigen GKV-Einnahmen gelockert werden.

Die Ministerin hat einen entsprechenden Deal mit der Gewerkschaft ver.di und GKV-Vertretern geschlossen. Die Aufsichtsbehörden des Bundes und der Länder hätten "bereits mitgeteilt, dass sie Neueinstellungen zu Ausbildungszwecken nicht beanstanden werden", erklärte Schmidt in Berlin. Zudem sollen die Kassen die Absolventen noch "wenigstens ein Jahr lang nach der Lehrzeit beschäftigen". Im ersten Ausbildungsjahr werden die zusätzlichen 2300 Jobs die Krankenkassen rund 40 Mio. Euro an Personalaufwand kosten, wird geschätzt. Danach steigen diese Personalkosten kontinuierlich an und würden bei regulärer Beschäftigung nach der Lehre ein Mehrfaches dieser Summe erreichen.

Bei der GKV sind aktuell...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.