Verwirrende Vielfalt erklärt

Autor: Leu

Das Internet-Angebot der deutschen Pharmaindustrie ist von verwirrender Vielfalt. Neben dem traditionellen Angebot auf der Firmenhomepage gibt es mittlerweile unzählige spezialisierte Indikations-Homepages. Nicht mehr zu zählen, geschweige denn zu finden, ist auch die Fülle an Websites zu bestimmten Indikationsbereichen. Mit der Studie "Pharmaunternehmen im Internet 2003" unternahm die Beratungsfirma "Consert Online Service Pharma" bereits zum 5. Mal das Mammutunternehmen einer aktuellen Bestandsaufnahme.

In der von April bis September 2003 erhobenen Marktanalyse stand das Angebots- und Servicespektrum von 20 repäsentativen Pharmaunternehmen für die Zielgruppen Patienten, gesundheitsbewußte User und medizinische Fachkräfte auf dem Prüfstand. In fünf eigenständigen Teilstudien wurden insgesamt 703 einzelne Indikationsangebote analysiert. In Studie 2 prüften die Experten, welche Websites im Netz vertreten sind und welche Zielgruppen angesprochen werden. Teilstudie 3 widmete sich den Konzernsites und den Firmentöchtern, die eigene Indikationsbereiche präsentierten. In drei weiteren Einzelstudien wurden die Firmen-Hompages sowie die Angebote auf Indikations-Sites für Patienten und medizinische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.