Verwirrspiel mit gezinkten Karten

Autor: khb/REI

Der vom Gesetzgeber geforderten Offenlegung der Vorstandsvergütungen haben die KBV und KVen auf den letzten Drücker im "Deutschen Ärzteblatt" und "Bundesanzeiger" Folge geleistet - aber

 

damit nicht übertrieben viel zur Transparenz beigetragen.

Ausführlich versucht die KBV in ihren Bekanntmachungen den Eindruck zu vermitteln, dass die "auf freiwilliger Basis" gemachten Angaben der KV-Fürsten den Vergleich mit den Gehältern der Kassenbosse oder "mit KVen vergleichbaren Unternehmen" nicht scheuen brauchen, soll heißen: Sie fallen nicht aus dem Rahmen. Das kann man so sehen. Und schließlich muss jede Vertreterversammlung selbst wissen, was ihr die Arbeit ihrer Vorständler wert ist. Allerdings: Die KBV-Publikation trägt auch nicht dazu bei, die Bezüge der "Ehrenamtlichen" vergleichbar zu machen, obwohl doch die im GMG verankerte Pflicht für mehr Transparenz sorgen sollte. KBV-Chef Dr. Manfred Richter-Reichhelm sprach von "Schnüffelei",...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.