Verzug ohne Sanktionen?

Autor: was

Rund 22 000 Arztpraxen übermitteln ihre Abrechnung an die KV bereits auf elektronischem Wege. Was heute für jeden fünften Arzt schon Standard ist, soll ab 1. Januar 2011 aber Pflicht für alle sein.

Bernd Brautmeier, Vorstand der KV Nordrhein, nennt diese Frist unrealistisch. Die meisten Praxen in Deutschland sind derzeit technisch gar nicht dazu in der Lage. Deswegen hat die Vertreterversammlung der KV Nordrhein jüngst gefordert, die Pflicht zur Online-Abrechnung auszusetzen. Das hat der Vorstand der KV Nordrhein in den KBV-Gremien vorgetragen. Praxen im Rheinland haben jedenfalls nach dem aktuellen Stand der Dinge keine Sanktionen zu fürchten, wenn sie 2011 noch mittels Datenträger abrechnen, meldet „KVNO aktuell“, das Organ der KV Nordrhein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.