VH-Flimmern: Hypertoniker frühzeitig antikoagulieren!

Autor: MW

Bei Hypertonikern sollte man schon bei paroxysmalem Vorhofflimmern großzügig mit der oralen Antikoagulation sein. Ein erhöhtes Blutungsrisiko ist dabei offenbar nicht zu befürchten.

Hochdruckpatienten haben gehäuft Vorhofflimmern und sind stärker als normotensive Patienten gefährdet, einen thromboembolischen Schlaganfall zu erleiden, erinnerte Professor Dr. Michael Böhm von der Klinik für Innere Medizin III der Universität des Saarlandes in Homburg beim 31. Wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Hochdruckliga in Homburg.

In der SCAF-Studie* wurde gezeigt, dass Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern eine ähnlich schlechte Prognose haben wie Patienten, deren Vorhof permanent flimmert. Wer nur anfallsartig von Vorhofflimmern heimgesucht wird, profitiert auch von einer antithrombotischen Therapie. Bei wem reicht ASS und wer soll eine orale Antikoagulation erhalten?...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.