Viele Ideen zum Sparen und Abkassieren

Autor: Michael Reischmann

Systemwechsel bei der GKV-Finanzierung? Intelligentes Sparen? Mehr Netto vom Brutto? Alles Geschwätz. Die schwarz-gelbe Gesundheitspolitik scheint zur Logik von Ulla Schmidt zurückzukehren. Die am Wochenende avisierte Anhebung des GKV-Einheitsbeitragssatzes von 14,9 % auf 15,5 % entspricht dem Stand vor gut einem Jahr.

Zudem können die Zusatzbeiträge der GKV-Mitglieder steigen – so der Diskussionsstand bei Redaktionsschluss dieser MT-Ausgabe. Der Vorstandsvize des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, sieht darin etwas Positives, nämlich „endlich Kalkulationssicherheit“. Professor Dr. Karl Lauterbach hält den Kompromiss dagegen für eine „Bankrotterklärung“ und legt FDP-Gesundheitsminister Dr. Philipp Rösler den Rücktritt nahe. „Man kann nicht neun Monate auf höchstem Niveau über eine Strukturreform palavern, um dann einfach den Beitragssatz zu erhöhen“, so der SPD-Gesundheitsexperte gegenüber den Zeitungen der WAZ-Gruppe.
Noch vor der parlamentarischen Sommerpause wollen Union und FDP die Eckpunkte zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.