Vier Tipps fürs effektive Telefonieren

Autor: Anouschka Wasner, Foto: thinkstock

Viele MFA würden erschrecken, wenn sie sich am Telefon hören würden: genuschelt, zu schnell, unfreundlich. Wie geht's besser?

Die Kommunikation am Telefon wird dadurch erschwert, dass der Gesprächspartner nicht sehen kann, wie voll die Praxis vielleicht gerade ist und auch non-verbale Ausdrucksmittel am anderen Ende der Leitung nur indirekt wahrnehmbar sind. Dadurch konzentriert sich der Gesprächspartner stärker auf die Ausdrucksweise und die Stimme sowie auf den Inhalt des Gesagten.

 

Und Achtung: Den Eindruck, den der Anrufer dabei bekommt, überträgt er schnell auf die ganze Praxis. Passiert es ihm etwa, dass einmal niemand ans Telefon kann und beim nächsten Versuch erwischt er jemanden, der eher langsam agiert, so wird er die gesamte Praxis als schläfrig verurteilen!

Praxistipp: Vier Regeln für effektives...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.