Virus-Spritze züchtet Gefäße

Autor: CG

Die angiogene Gentherapie, die neue Blutgefäße wachsen lassen soll, ist wirksam und sicher; so das Ergebnis der ersten Doppelblindstudie am Menschen.

Mittels einmaliger Intrakoronarinjektion erhielten 60 KHK-Patienten verschiedene Dosen eines "entschärften" und gentechnisch veränderten Adenovirus mit menschlichem Fibroblasten-Wachstumsfaktor (Ad5-FGF4), knapp 20 weiteren Angina-Geplagten spritzte man Plazebo.

Nach vier Wochen zeigten die Patienten der Verumgruppe im Belastungs-EKG verbesserte Ergebnisse x96 bei eingangs sehr schlechter Belastungstoleranz erwies sich der Leistungszuwachs als signifikant. Die Virus-Spritze wurde akut problemlos toleriert. Drei Patienten aus der Gruppe mit der höchsten Ad5-FGF4-Dosis entwickelten vorübergehend Fieber. Bei zwei Patienten aus der Gruppe mit der niedrigsten Dosis kam es zu vorübergehendem,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.