Virusepidemie entpuppte sich als Larvenwerk

Autor: SK

Als fast alle Knirpse einer Kindergartengruppe plötzlich juckende Papeln auf der Haut hatten, dachten die Erzieherinnen zunächst an eine ansteckende Krankheit. Dabei waren keine geheimnisvollen Viren oder Bakterien die Ursache. Winzige Milbenlarven hatten sich lediglich ein wenig verirrt.

Großalarm im Kindergarten und sofortige Gruppendesinfektion waren bei dieser "Epidemie" unnötig, wie Privatdozent Dr. Dieter

Hassler aus Kraichtal und Prof. Dr. Peter Kimmig aus Stuttgart in der "Deutschen Medizinischen

Wochenschrift" berichten. Denn schuld an der Erkrankung war ein Massenbefall von Erntemilben. Die Kinder hatten drei Tage zuvor "Waldkindergarten" gespielt und auf einer Lichtung gepicknickt, wo sich hungrige Milbenlarven auf die Kleinen stürzten.

Mensch war nur der falsche Wirt

Während erwachsene Herbstmilben, auch Erntemilben genannt, vegetarisch leben, befallen ihre schmarotzenden Larven in der Regel kleine Säugtiere. Sie saugen dabei kein Blut, sondern zersetzen durch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.