Virusinfekt: Risikopatienten zum HIV-Test

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Bei Risikogruppen genügen Routine-HIV-Tests unter präventionsmedizinischen Aspekten nicht. Sollte man aber bei Schnupfen gleich nach AIDS-Erregern suchen?

Auch wenn sich die Rate an HIV-Infektionen in Mitteleuropa zu stabilisieren scheint – zehn Fälle pro 100 000 Einwohner im Jahr sind immer noch zu viel, schreibt Dr. 
Angelika Bickel vom Kantonsspital St. Gallen. Aufgrund der heute fast normalen Lebenserwartung nimmt die Zahl der HIV-Infizierten zudem immer weiter zu.

Primärinfizierte haben deutlich höhere Viruslast

In mehreren Studien wurde gezeigt, dass sich die meisten HIV-Patienten bei „frisch Infizierten“ angesteckt haben. Das liegt wahrscheinlich nicht nur daran, dass diese Personen noch nichts von ihrer Infektion wissen – sie haben im Rahmen der Primärinfektion auch deutlic...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.