Vitamin D senkt das Risiko

Autor: Mü

Eine gute Versorgung mit Vitamin D ist nicht nur gut für die Knochen, sie kann auch das Risiko einer Rheumatoiden Arthritis mindern. Zu diesem Ergebnis kommen Dr. Linda A Merlino et al., University of Iowa,, in ihrer Untersuchung, die als Poster an der Jahrestagung des American College of Rheumatology präsentiert wurde.

Sie analysierten dafür Daten einer prospektiven Kohortenstudie, die 29 369 Patientinnen im Alter von 55 bis 69 Jahren umfasste. Zu Studienbeginn lag keinerlei rheumatische Erkrankung vor. Während der 11jährigen Follow-up Zeit traten 152 Fälle rheumatoider Arthritis auf.

Eine höhere Vitamin D-Aufnahme erwies sich als schützend in punkto Krankheitsentwicklung. Das relative Risiko dieser gut versorgten Frauen wurde mit 0.67 beziffert. Dabei spielte es keine Rolle, ob Vitamin D dietätisch oder als Nahrungsergänzung zugeführt wurde. Es konnte allerdings keines der als gute Vitamin D-Spender bekannten Nahrungsmittel im Einzelnen als protektiv benannt werden, die Mischung scheint es auszumachen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.