Vitamin-Säfte & Co. gefährden Patienten

Autor: MW

Die Industrie bietet

 

ein Vielzahl Vitamin-angereicherter

 

Lebensmittel. Ist in

 

Multivitaminsäften, Frühstücksflocken,

 

Keksen und

 

Bonbons aber wirklich soviel

 

Vitamin, wie auf der Packung

 

steht?

Bisher war es technisch ziemlich

schwierig, den genauen Gehalt

an Folsäure und Pantothensäure

in Multivitaminprodukten

zu bestimmen. Der Lebensmittelchemiker

Privatdozent Dr.

MICHAEL RYCHLIK von der TU

München stellte auf dem 41. Wissenschaftlichen

Kongress der

Deutschen Gesellschaft für Ernährung

mit der Stabilisotopenverdünnungsanalyse

eine neue Methode

vor, die eine schnelle und

sichere Überprüfung der Herstellerangaben

ermöglicht.

Nach seinen Untersuchungen

scheinen die Hersteller mit Pantothensäure

nicht gerade zu geizen.

Der angegebene Gehalt dieses Vitamins

war in Fruchtsäften, Molkeund

Getreideprodukten, Süßwaren

und Arzneimitteln fast immer um

30% überschritten. Bei der Folsäure...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.