Vitamine schlucken statt Fehlgeburt

Autor: abr

Schwangere können offenbar nicht genug Vitamine bekommen – zumindet sinkt dadurch das Risiko einer Fehlgeburt.

US-Kollegen hatten rund 4700 werdende Mütter nach der Einnahme von Vitaminen während des ersten Trimenons gefragt. 95 % gaben an, entsprechende Nährstoffergänzungen zu konsumieren, 524 Frauen erlitten eine Fehlgeburt. Die Autoren errechneten, dass der Einsatz von Vitaminen während der Schwangerschaft mit einer niedrigeren Abort­rate einhergeht (OR 0,43). Unklar blieb allerdings, ob dieser Effekt auf einen ohnehin gesünderen Lebensstil der Vitaminliebhaberinnen zurückzuführen war.

Reem Hasan et al., Am. J. Epidemiol. 2009; 169: 1312–1318

 

 

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.