VOICES für eine bessere Versorgung

Autor: Dr. Kirsten Westphal

Immer wieder Angina-pectoris-Attacken, die Koronarangiografie bietet keine Erklärung, die übliche KHK-Medikation hilft nicht. Wie werden solche Patienten hierzulande versorgt? Ein neues Projekt soll Klarheit bringen.

Laut einem US-Register von knapp 400 000 Patienten mit Verdacht auf KHK wiesen nur 41 % von ihnen eine signifikante Koronarobstruktion auf. Nach den Daten der 2011 unter dem Dach von ARISE (Awareness for Recurrent Myocardial Ischemia Project) bundesweit durchgeführten Versorgungsstudie THINK liegt der Anteil von Angina-pectoris-Patienten mit wiederkehrenden Beschwerden trotz Behandlung bei etwa 74 %.

Patienten mit myokardialen Ischämien besser helfen

Dies zeigt den extrem hohen Bedarf, die Versorgung dieser Patienten zu optimieren, betonte Dr. Roger Limberg, Direktor Medizin & Forschung bei Berlin-Chemie. Im März 2012 initiierte das Unternehmen das neue Projekt „Versorgung von Patienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.