Vollversorgung statt Add-on

Autor: REI

Mit einjähriger Verspätung ist es nun zum 1. Juli 2010 soweit: In Schleswig-Holstein endet dann der Add-on-Hausarztvertrag des BKK-Landesverbandes Nord.

An seine Stelle tritt für 77 BKKen ein Vollversorgungsvertrag mit dem Trio Hausärztliche Vertragsgemeinschaft, Hausärzteverband und Ärztegenossenschaft Schleswig-Holstein. Grund der Verzögerung war die Frage der Bereinigung der Gesamtvergütung; darüber sind sich jetzt KV und BKK-Verband einig geworden. Bislang nehmen in Schleswig-Holstein 630 Hausärzte und 4200 Versicherte an der HzV teil. Fortgeführt wird deren Verknüpfung mit Modulen zur Integrierten Versorgung bei Herzinsuffizienz, Bluthochdruck, Depression und rheumatoider Arthritis,
so die Ärztegenossenschaft.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.