Vom Angelurlaub direkt auf die Intensivstation

Autor: AW

Eine Woche nach dem Angelurlaub in Kanada erkrankte ein 58-Jähriger plötzlich an Fieber und Schüttelfrost. Der Hausarzt fand eine ausgeprägte Thrombopenie sowie erhöhte Bilirubin- und Nierenparameter und wies den Patienten stationär ein.

Den Klinikärzten fiel neben dem Sklerenikterus eine neu aufgetretene absolute Arrhythmie auf, wegen eines akuten Nierenversagens kam der Patient auf die Intensivstation. Die Trias aus Ikterus, Nierenversagen und Thrombopenie sowie der Angelurlaub ließ die Kollegen an eine Leptospirose denken.

Tatsächlich fiel die Leptospiren-Serologie positiv aus. Der Patient wurde zunächst mit Ceftriaxon behandelt, später aufgrund einer nosokomial erworbenen Pneumonie mit Piperacillin und Sulbactam. Im Verlauf stiegen die Leptospiren-Marker weiter an (IgM > 100 U/ml, IgG 18 U/ml), was die Diagnose Morbus Weil bestätigte. Die Herzrhythmusstörung ließ sich durch elektrische Kardioversion erfolgreich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.