Vom Diabetes trennen: Bariatrische Chirurgie hilft Zuckerkranken langfristig

Autor: Dr. Michael Brendler

Die Umgehung der Magenpassage mittels Roux-en-Y-Bypass bewirkt wohl mehr als nur eine reduzierte Nahrungsaufnahme. © wikimedia/Blausen.com staff. Medical gallery of Blausen Medical 2014

Bariatrische Operationen haben in der Adipositas-Therapie ihren festen Platz. Inzwischen gilt aber auch zunehmend der Typ-2-Diabetes bei Übergewichtigen als Indikation.

Noch zögern die Diabetologen. Trotz belegter Sicherheit, Wirksamkeit und Kosten-Effizienz werde die Chirurgie als Therapiemethode für Zuckerkranke immer noch kontrovers diskutiert, beklagen der Endokrinologe Dr. David Cummings von der University of Washington in Seattle und der Chirurg Professor Dr. Francesco Rubino vom King‘s College Hospital in London. Dabei würde die OP doch selbst in den wenigen Fällen, in denen sie langfristig nicht funktioniert, dem Patienten wahrscheinlich Vorteile bringen.

Bei einem Drittel der Roux-en-Y-Bypass-Operierten kommt es nach 8,3 Jahren zu einem Wiederaufflammen des Diabetes. Angesichts der bekannten Tücken der konservativen Therapie sei es möglich, dass...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.