Vom Pflaster bis zum Druckverband: Gewusst wie’s richtig geht!

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Ob das Gemüsemesser abrutscht oder plötzlich ein Hindernis vor dem Kopf auftaucht – ehe man sich versieht, sind sie da: Schnitt-, Platz- oder Risswunden. Damit so eine kleine Verletzung problemlos abheilt, sollten Sie sich möglichst direkt darum kümmern.

Je nach Art und Ort der Verletzung bluten Wunden unterschiedlich stark. Besonders „blutig“ sind Schnittwunden, vor allem am Finger. Das liegt daran, dass die Finger von sehr vielen kleinen Gefäßen durchzogen und entsprechend gut durchblutet sind. Ähnlich sieht es an der Kopfhaut aus, auch hier können schon kleine Verletzungen dramatisch erscheinende Blutungen verursachen. Übrigens verschätzt man sich leicht, was den Blutverlust betrifft – auch riesig aussehende Blutlachen enthalten oft nicht mehr als ein paar Zentiliter Blut.

Viel Blut muss nicht schlimm sein
Blutungen bei oberflächlichen Schnittwunden kommen nach kurzer Zeit von selbst zum Stillstand. Dann genügt ein Pflaster. Dabei sollte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.