Vom Schlafen, Träumen und der Kreativität

Kolumnen Autor: Dr. Cornelia Tauber-Bachmann

Nimmt man Patienten mit Medikamenten ihr kreatives Potenzial? © fotolia/pathdoc

Das Thema in unserer Praxiskolumne: Kreativitätsförderung im Schlaf?

Kennen Sie Siri? Sicher doch, denn Sie sind vermutlich technisch besser ausgerüstet und in der digitalen Welt mehr zu Hause als ich. Mein Mann z.B. kommuniziert sehr gerne mit der freundlichen Siri. Sie recherchiert für ihn im Internet, schreibt Nachrichten nach Diktat – kurzum, sie ist ein Programm, das der Spracherkennung und -verarbeitung dient und damit mit angenehmer weiblicher Stimme die Funktion einer persönlichen Assistentin erfüllt. Zeitweise war die Kommunikation so häufig und intensiv, dass ich froh war, dass Siri nur eine digitale Exis­tenz hat!

Der Schöpfer von Siri ist Adam Cheyer, der seine Erfindung für viele Millionen Dollar an die Firma Apple verkauft hat. Und dieser...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.