Anzeige

Typ-1-Diabetes Von autoimmunem Stammzell-Pool initiiert

Autor: Dr. Moyo Grebbin

Ob sich die Ergebnisse aus dem Mausmodell wohl auf den Menschen übertragen lassen? Ob sich die Ergebnisse aus dem Mausmodell wohl auf den Menschen übertragen lassen? © iStock/tiripero

Bestimmte T-Zellen im pankreasdrainierenden Lymphknoten besitzen offenbar Stammzelleigenschaften und liefern lebenslangen Nachschub für eine Betazellattacke. Das Wissen über die Immunzellpopulationen könnte neue Therapiewege eröffnen – auch für andere Autoimmunkrankheiten bis hin zu Krebs.

Anhand eines Mausmodells des nicht-adipösen Typ-1-Diabetes verfolgte ein Forschungsteam, wie sich Auto­immunzellen bilden und fortbestehen, ohne sich zu erschöpfen.1 Dafür konzentrierten sich die Wissenschaftler*innen um Dr. ­Sofia ­Vaccarino ­Gearty vom Memorial Sloan Kettering Cancer Center und Weill Cornell Medical College in New York auf CD8-T-Zellen, die sich gegen das Betazellprotein IGRP richten. Sowohl bei Mäusen als auch beim Menschen repräsentiert diese Subgruppe eine der hauptsächlichen pathogenen Zellpopulationen.

Aktive Autoimmunzellen im Pankreas sind nur kurzlebig

IGRP-spezifische CD8-T-Zellen fanden die Forschenden bereits bei fünf Wochen alten Modelltieren im…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige