Von Betrug mit Toten meist keine Spur

Autor: kol

Die Vorwürfe der DAK, etliche Ärzte würden bei toten Patienten betrügerisch abrechnen, sind größtenteils unhaltbar, so die Feststellung der KVen Berlin und Thüringen.

In Berlin hatte die DAK nach Drängen der KV im Februar 50 Ärzte gemeldet, die 1998 bis heute Leistungen an Verstorbenen abgerechnet hatten. Nach Angaben des KV-Vorstandes ergab sich bei einer ersten Prüfung nur bei 14 Ärzten eine unbegründete Abrechnung. Dabei hatten fünf Ärzte die Leistung nach dem Tod des Patienten, aber noch im Sterbequartal abgerechnet. Die neun anderen wollen die Toten noch bis zu neun Monate nach dem Ableben persönlich behandelt haben. Der Schaden, den die 14 Ärzte verursacht haben, beträgt 661 €.

Dagegen hatten 15 Ärzte zwar nach dem Ableben eines Patienten Leistungen abgerechnet, es handelte sich jedoch um Laborwerte, die erst nach dem Tod vorlagen, und um...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.