Von Lichtallergie nicht foppen lassen!

Autor: CG

Endlich wieder Sonne! Was viele Gemüter

 

glücklich macht, freut nicht jede Haut. Zunehmend bevölkern Patienten Ihre Praxis, die sich mit "Lichtallergie" quälen. Doch die gibt es nicht. Was steckt wirklich hinter dem UV-bedingten Ausschlag, und wie können Sie helfen?

Seit Hannelore Kohl, angeblich gepeinigt von einer seltenen Lichtallergie, den Freitod wählte, spukt dieser Begriff in den Köpfen von Laien wie Ärzten herum. "So unfachmännisch wie die Bezeichnung 'Pickel'", ärgert sich Professor Dr. Silvia Schauder von der Universitäts-Hautklinik Göttingen. Was die Mehrzahl der Menschen mit einer durch Sonnenlicht ausgelösten Hauterkrankung plagt, heißt korrekt "polymorphe Lichtdermatose". Davon abzugrenzen ist die Lichturtikaria (s. unten). Über Symptome, die z.T. letzterer Erkrankung entsprechen, berichtete Frau Kohl.

Gesunde Haut im Nasenschatten

Die polymorphe Lichtdermatose betrifft meist Menschen im zweiten bis vierten Lebensjahrzehnt, überwiegend...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.